inateam image

Wie halte ich mich im Winter fit?

Gerade die kalte und finstere Jahreszeit lädt ein, kuschelige Abende zu Hause, auf der Couch und vor dem Fernseher zu verbringen – man „verkriecht“ sich gerne in den eigenen vier Wänden. Es ist ohnehin sehr früh draußen dunkel, es wird sehr spät in der Früh hell – und kalt ist es noch dazu.

Spätestens nach Weihnachten und den Feiertagen erschrecken viele beim Blick auf die Waage und im Skiurlaub fühlt man sich nicht richtig fit für die Piste – die eigene  Kondition lässt manchmal zu wünschen übrig.

Viele Menschen fahren nicht (mehr) Ski – aus den verschiedensten Gründen – es ist zu teuer oder die Skigebiete sind zu weit weg.

Es gibt jedoch zahlreiche weitere Möglichkeiten, sich im Winter fit und gesund zu halten. Es ist wichtig, die Beziehung zu unserem Körper (und unserem Geist!) zu pflegen (so wie das Pflegen jeder Beziehung wichtig ist).

Wenn wir unseren Körper gut behandeln, bedankt er sich mit Gesundheit (ein sehr wertvolles und nicht selbstverständliches Gut!), Fitness und einer positiven Ausstrahlung. Manchmal lässt uns jedoch die Bereitschaft, „dran“ zu bleiben und weiter zu machen, im Stich – wir sind nachlässig oder gar faul und pflegen die Beziehung nicht ausreichend.

Frust macht sich breit und von Freude und Begeisterung sieht man keine Spur. An diesem Punkt (wo wohl oder übel die meisten von uns einmal „landen“) ist es an der Zeit, sich die Frage zu stellen, wie wertvoll ich eine gute Beziehung zu meinem Körper empfinde und wie viel und wie häufig ich bereit bin, dafür aktiv etwas zu tun.

Wenn die Antwort auf lange Sicht positiv ausfällt, möchte ich Ihnen hier noch ein paar „Beziehungstipps“ geben, die aus meiner Erfahrung sehr wirksam und hilfreich sind:

  • Nehmen Sie sich bewusst und vor allem regelmäßig Zeit – durch die Bewusstheit wird die Aufmerksamkeit auf den Sport gelenkt und die Regelmäßigkeit sorgt dafür, dass wir die Bewegung zunehmend „brauchen“. Täglich 15 Minuten Ihrer kostbaren Zeit für eine Aktiv-Einheit zu planen, lässt sich in jedem Terminkalender unterbringen (wenn wir daran denken, wie oft wir in unser Smartphone schauen) – tragen Sie sich diese 15 Minuten (oder auch gerne mehr) bewusst in den Kalender ein.
  • Bringen Sie unbedingt und immer wieder Abwechslung in Ihr Sportverhalten. Das Probieren neuer Sportarten, unbekannter Laufstrecken – das Testen anderer Fitnessgeräte, gerade gekaufter Sportbekleidung – all dies bringt frischen Wind in Ihr Sportler-Dasein und sorgt für Lust statt Frust. Es gibt so viele Möglichkeiten zur Bewegung (gerade jetzt, wo langsam aber sicher der Frühling kommt) – schöpfen Sie so viele wie möglich aus und erfreuen Sie sich an all den tollen neuen Erlebnissen.

Auch abseits der Piste gibt es im Winter tolle Möglichkeiten, im Freien aktiv zu sein und sich zu bewegen – eine Winterwanderung in der Stille der Natur, eine Schneeschuhwanderung, eine Runde Eisstockschießen – oder einfach mal wieder Kind sein und eine Schneeballschlacht machen oder einen Schneemann im Garten bauen.

  • Und vergessen Sie nicht: Sie selbst wählen Tag für Tag aufs Neue Ihre eigene Einstellung – Sie haben also immer die Möglichkeit, sich begeistert FÜR (oder auch gegen) eine gute Beziehung zu Ihrem Körper zu entscheiden.

Bewegung an der frischen Luft (egal bei welchem Wetter) ist auch für die Psyche wunderbar. Moderates Training (lange Spaziergänge, Walking, …) verbessern zudem unser Immunsystem und man ist weniger anfällig für Infektionen und Krankheiten. Muskeln und Gehirn werden dadurch besser durchblutet und sind leistungsfähiger; ebenso wird der Stoffwechsel angekurbelt.

In Kombination mit einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung fühlen wir uns rasch fit und gestärkt in den Wintermonaten:

  • Viel Obst und Gemüse (Vitaminversorgung, die unser Immunsystem stärkt) – hier empfehlen sich saisonale Produkte besonders (Wurzelgemüse wie Karotten, Sellerie, Rote Rüben sowie zB. Kohl, Äpfel, Kürbis)
  • Lebensmittel, die uns von innen Wärmen – zB. Ingwer, wärmende Gewürze wie Chilli, Pfeffer, Zimt, Fenchel, Kümmel, …

Achten wir also auch (oder gerade besonders) in der kalten Jahreszeit auf unseren Körper und unseren Geist – Schritt für Schritt mit ein wenig Konsequenz – und wir werden mit Wohlbefinden und Fitness belohnt.